Buchempfehlungen

Bücher zum Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen hat schon viele Menschen dazu motiviert ein Buch zu schreiben.
Ich möchte hier interessante Bücher zum Thema auflisten.

Die Liste wird laufend erweitert.

Autor Rutger Bregman, geboren 1988 in den Niederlanden, ist Historiker, Journalist und einer der großen Vordenker unserer Zeit, mit dem Buch Utopien für Realisten: Die Zeit ist reif für die 15-Stunden-Woche, offene Grenzen und das bedingungslose Grundeinkommen hat er zweifelsohne den Nerv unserer Zeit getroffen.

Unternehmer und Autor Götz W. Werner, der bekannte Gründer von dm, ist wohl der bekannteste Vertreter des bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland. Mit dem Buch Einkommen für alle: Bedingungsloses Grundeinkommen – die Zeit ist reif hat er einen Klassiker erschaffen der weltweit für aufsehen sorgte.

Eines der neuesten Bücher zum Thema ist das erst vor kurzem erschienen Werk von Barbara Prainsack, mit ihrem Buch Vom Wert des Menschen: Warum wir ein bedingungsloses Grundeinkommen brauchen liefert sie erstmals Antworten aus der Sicht von Betroffenen. Barbara Prainsack ist eine österreichische Politikwissenschaftlerin, Universitätsprofessorin und Sachbuchautorin.

Timothy Speed (Künstler, Schriftsteller, Forscher und Menschenrechtsaktivist) stellt in seinem Buch Radical Worker: Vom Recht auf selbstbestimmte Arbeit die wohl wichtigste Frage unserer Zeit: Wie viel Ausbeutung in einem Grundeinkommen stecken würde, würden wir es heute einfach so einführen…?

Dieses Buch hat mich besonders angesprochen, zumal ich die These aufstelle, das jedes steuerfinanzierte Grundeinkommen früher oder später zum scheitern verurteilt wäre. Da eine Umverteilung selbst überhaupt keinen Sinn macht – da es bestehende Probleme nicht löst, sondern doch eher verstärkt.